Schlagwortwolke

 
 
 
 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 
12. Januar 201721:46

Ditip-Imame spionieren für Erdogan

Ralf Michalowsky - Landtagskandidat für Gladbeck und Dorsten

Noch vor wenigen Jahren wurde uns vorgegaukelt, dass in den Ditib-Moscheen besonders qualifizierte Imame arbeiten würden. Die Ditib-Moscheen seien die einzigen, in denen ausschließlich von der türkischen Regierung akzeptierte Imame predigen und vorbeten würden.

Alle anderen Moscheen wurden gern abgewertet mit der Bemerkung, dass ihr Imam seinen Beruf in der Türkei nicht ausüben dürfe.

Besonders die Sozialdemokraten im Ruhrgebiet katzbuckeln schon immer vor Ditib. Da nimmt es nicht wunder, dass sich die NRW-Landesregierung selbst jetzt nicht von der Zusammenarbeit mit Ditip verabschieden will, obwohl nun klar ist, dass die mit der Misso der türkischen Regierung ausgestatteten Imame Oppositionelle in Deutschland ausspioniert haben.

Der Moscheeverband hat zugegeben, dass seine Imame Informationen über Anhänger des Predigers Fethullah Gülen nach Ankara geschickt haben. Ditib bestätigt das und spricht von einer "Panne".

Ditib ist der verlängerte Arm des Erdoğan-Regimes in Deutschland und jeder sieht inzwischen, dass dort eine knallharte Diktatur aufgebaut wird.

Ralf Michalowsky - Landtagskandidat für Gladbeck und Dorsten

 

 

Rüdiger Jurkosek(r.jurkosek@web.de)PermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 49
17. Dezember 201617:38

Schöne Bescherung: Stadt spart nicht und macht stattdessen Schulden

Als Witz bezeichnet Ralf Michalowsky, Landtagskandidat der Gladbecker LINKEN, die angeblichen "Erfolge" des sogenannten Stärkungspaktes. "Seit Jahren sind hunderte von städtischen Mitarbeitern damit beschäftigt Sparpotentiale auszuloten, mit zweifelhaftem Erfolg", so Michalowsky, "da flatterte vor Jahren über Nacht ein "Gutachten" einer übergeordneten Behörde rein, in dem der Stadt bescheinigt wurde, dass die städtischen Gebäudesubstanzen besonders gut seien. Flugs wurden die Abschreibungszeiträume verlängert, mit dem Ergebnis, dass die jährlichen Abschreibungen niedriger ausfielen. Wieder einige Millionen gespart - auf dem Papier!" 

Die LINKE hat jetzt den Bürgermeister gefragt, wie sich das Volumen des Haushaltes, die kurzfristigen Kassenkredite (eine Art Überziehungskredit) und die mittel- und langfristigen Kredite entwickelt haben. 

Das Haushaltsvolumen stieg von 188 Mio. Euro in 2008 auf 237 Mio in 2015. Eine Steigerung um 49 Mio. Euro oder 26 % innerhalb von acht Jahren. Damit nicht genug, die mittel- und langfristigen Kredite stiegen im gleichen Zeitraum von 90 auf 111 Mio. Euro, also um 21 Mio. Euro oder 23,3 %. 

Dem Fass den Boden schlagen aber die Kassenkredite aus: sie stiegen von 2006 bis 2015 von 69 Mio. Euro auf sage und schreibe 212 Mio. Euro. Ralf Michalowsky: "Bei den kurzfristigen Kassenkrediten gibt es eine Steigerung um 143 Mio. Euro oder 207 %. Wer diese Schulden jemals zurückzahlen soll, weiß sicher nur der Bürgermeister allein." 

"SPD, CDU, Grüne und FDP sollten endlich einsehen, dass es sich beim Stärkungspakt um eine riesige Volksverdummung handelt. Die Schulden der Stadt Gladbeck sind mit insgesamt 323 Mio. Euro erheblich größer als der städtische Haushalt mit 237 Mio. Euro. Mit dem Stärkungspakt wird ein totes Pferd geritten, das besser "Schuldenpakt" heißen sollte. Solange die vorgenannten Parteien sich weigern, die derzeitige Vermögensverteilung in Deutschland zu korrigieren und dabei zusehen, wie Städte und Gemeinden, Kreise und Verbände, und nicht zuletzt immer mehr Menschen verarmen, solange reiten sie mit dem toten Gaul weiter auf den Abgrund zu", sagt Ralf Michalowsky voraus. 
 
Ralf Michalowsky
Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag von Recklinghausen
Landtagskandidat DIE LINKE. Gladbeck

Rüdiger Jurkosek(r.jurkosek@web.de)PermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 37
27. November 201611:49

Katholische Kirche kümmert sich immer noch um das ungeborene Leben

Viele Gladbeckerinnen und Gladbecker haben das Engagement der Elterninitiative zur Erhaltung der Geburtsabteilung im St. Barbara Hospital unterstützt. Aus wirtschaftlichen Gründen haben die Gesellschafter des Krankenhauses beschlossen, die Entbindungsstation zum Jahresende zu schließen. Bis zum 23. Dezember werden noch Schwangere aufgenommen. Ab dem 24. Dezember, dem heiligen Abend, werden diese Türen dann geschlossen sein. Selbst Maria und Josef, würden sie in unseren Zeit leben, würden an der Tür dieser christlichen Einrichtung abgewiesen werden.

Der Stadtgesellschaft könnte wohl kaum auf fatalere Weise deutlich gemacht werden, dass sich hier eine kirchliche Einrichtung aus der sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung verabschiedet. Nach dem Rückzug der katholischen Gemeinden aus vielen Gladbecker Kindergärten wird jetzt die Unterstützung für Schwangere und Säuglinge im Krankenhaus der Lamberti-Gemeinde eingestellt. Es ist eine dramatische Entwicklung und ein schwerer Verlust für die - jetzt nicht mehr ganz so - familienfreundliche Stadt Gladbeck.

So wie bisher kann es in der Gesundheitspolitik aber nicht weitergehen. Aus Sicht der LINKEN ist zur Sicherung einer wohnortnahen Versorgung eine bedarfsgerechte Krankenhausplanung und die auskömmliche Finanzierung der Krankenhäuser erforderlich, hier sind Bundes- und Landesregierung gefordert. Gerade angesichts der steigenden Geburtenzahlen und der Überlastung vieler anderer Geburtsabteilungen wird DIE LINKE alles versuchen um eine Weiterführung der Geburtshilfe in Gladbeck zu erreichen.
Mit freundlichen Grüßen

Rüdiger Jurkosek, DIELINKE. GLADBECK

Rüdiger Jurkosek(r.jurkosek@web.de)PermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 50
18. November 201616:58

Gute Schulen - teure Schulen

Auf der letzten Sitzung des Schulausschusses wurde das durch die Landesregierung neu aufgelegte Programm „gute Schulen 2020“ Im Ausschuss vorgestellt. Nach diesem Programm würden der Stadt Gladbeck 10 Millionen Euro bis 2020 zusätzlich zur Verfügung stehen. Das wären 2,5 Millionen Euro jährlich für die Instandhaltung an den Gladbecker Schulen, diese üppige Summe wird durch die NRW BANK über das Land NRW gefördert. Die Zinsen sowie die Tilgung dieses Kredites übernimmt das Land NRW. Hier sei erwähnt, dass wir nicht nur Bürger der Stadt Gladbeck sind, sondern auch Bürger des Landes NRW. Also zahlen die Bürger mit ihren Steuern so oder so für diese Geschenke des Landes, die es leider immer nur vor Wahlen gibt.

Die Landesregierung möchte sich beliebt machen, um sich ihre Macht nach der Wahl zu sichern. Seltsamerweise konnte im Schulausschuss noch nicht viel zu diesem Förderprogramm gesagt werden. In der nächsten Sitzung des Schulausschusses am 30.01.17 wird die Verwaltung hierzu mehr berichten können, hieß es in der Ausschusssitzung. Die Parteien in Gladbeck und im restlichen Land werden sich dann voll im Wahlkampf befinden, so dass diese Unterstützung Herrn Hübner in seinem Wahlkreis sehr gelegen kommt.

In dieser Ausschusssitzung wurde mit den Stimmen von SPD, Grünen so wie die FDP eine „moderate Erhöhung“ der Elterngeldbeiträge an Gladbecker Schulen beschlossen. Dies betrifft den Bereich der Offenen Ganztagsschule (OGS) und auch die Musikschule Gladbeck. Die Verwaltung muss mit den Mehreinnahmen von etwa 27.000 Euro Löcher im Haushalt der Stadt stopfen. Zum Vergleich, 2001 hat eine Einzelstunde Musikunterricht noch 46,02 Euro gekostet, 2017 kostet diese bereits 72,00 Euro. Bleibt für die Mehrheitsfraktionen nur zu hoffen, dass die Eltern dies bis zu den Wahlen im nächsten Jahr vergessen haben.

David Sperl

Rüdiger Jurkosek(r.jurkosek@web.de)PermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 41

Schulsozialarbeit erhalten - Schulsozialarbeit gehört ins Schulgesetz

In vielen Städten Nordrhein-Westfalens, auch in Gladbeck, schrillen die Alarmglocken, der Erhalt der Schulsozialarbeit steht wieder auf der Kippe.
Vor fünf Jahren hat der Bund das Bildungs- und Teilhabepaket aufgelegt. In diesem Paket enthalten war auch Geld für zusätzliche Sozialarbeiter an Schulen. Zuvor gab es in NRW 1.100 beim Land angestellte Schulsozialarbeiter. Mit dem Geld aus dem Bildungspaket konnten die Städte 1.500 weitere Pädagogen anstellen -  befristet für drei Jahre. Die Bundesregierung und die zuständige Ministerin Andrea Nahles (SPD) sahen keinerlei Veranlassung, das Programm fortzuführen obwohl die Probleme weiterhin bestanden. Nachdem die Finanzierung mit dem Jahr 2014 ausgelaufen war sicherte das Land NRW für weitere drei Jahre (bis Ende 2017) die Schulsozialarbeit. In zahlreichen Kommunen NRWs, auch in Gladbeck, hat DIE LINKE die Forderungen vom „Aktionsbündnis Schulsozialarbeit“ unterstützt, Schulsozialarbeit als dauerhafte Aufgabe an den Schulen zu sichern und im Schulgesetz zu verankern. Dennoch steht die Schulsozialarbeit wieder vor dem Aus!

 

Schon der Streit zwischen Landes- und Bundesregierung über die Finanzierung der Schulsozialarbeit 2014 hat niemanden geholfen. Die Landesregierung und die sie tragenden Parteien SPD und Grüne müssen endlich aufhören, bei der Schulsozialarbeit herumzueiern: Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter brauchen sichere Arbeitsplätze und keine prekäre befristete Beschäftigung. Schulsozialarbeit gehört als Aufgabe aller Schulen ins Schulgesetz. Damit wäre sie gesichert und nicht von der Kassenlage der Kommune abhängig. Sie dient allen Kindern und Jugendlichen, egal ob bedürftig oder nicht, egal aus welcher Familienkonstellation, egal an welcher Schulform. Hannelore Kraft wollte kein Kind zurücklassen. Daran muss man sie erinnern und deshalb muss Schulsozialarbeit ins Schulgesetz!

Rüdiger Jurkosek(r.jurkosek@web.de)PermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 90
1. Mai 2015

Rückerstattung der Kita- Betreuungsgebühren

DIE LINKE unterstützt die vom Streik betroffenen Kinder, Eltern und Betreuer. Auf der Internetseite der LINKEN in Gladbeck kann ein Musterschreiben heruntergeladen werden, mit dem Die Eltern die Gebühren für nicht erbrachte Betreuungsleistungen von Jugendamt zurückfordern können.
 
Bisher wurden von Jugendamt keine Notgruppen in Gladbeck eingerichtet, wenn es jetzt zu mehrtägigen Schließungen der KITAs durch Streikmaßnahmen kommt, dann werden die Belastungen für berufstätige Eltern kaum noch zu stemmen sein. Diese ganze Situation belastet auch das Betreuungs-Personal. Die Eltern äußern ihren Unmut äußern nicht wissen was sie tun sollen. Die Erzieher befinden sich in einer Zwickmühle, denn sie wollen einfach nur ihre gute Arbeit leisten, aber zu besseren und angemesseneren Bedingungen.
 
Der Stillstand der Tarifverhandlungen ist eigentlich nicht mehr nachvollziehbar. Der Tarifvertrag im Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste hatte eine Laufzeit bis zum 31.12.2014 somit war für die Arbeitgeberseite absehbar war, dass bei Ausbleiben einer Aufwertung des Berufsfeldes eine Tarifauseinandersetzung folgt. Die Arbeitgeber können sich das Recht herausnehmen, die berechtigten Forderungen abzulehnen, denn sie tragen den Schaden ja nicht. Wenn man den Verdienstausfall der betroffenen Eltern oder die entstandenen zusätzlichen Betreuungskosten berechnet, käme ein beachtlicher Betrag zusammen. Aber für diese Schäden müssen die Eltern bisher allein aufkommen. DIE LINKE fordert alle betroffenen Eltern auf, die Gebühren für nicht erbrachte Betreuungsleistungen zurückzufordern und damit auch Druck auf der Arbeitgeberseite zu erzeugen.
 
 Download Musterbrief

Gezielte Desinformation oder unfassbare Dummheit der CDU?

Vor dem Hintergrund der von Autobahnkritikern ermittelten Kosten in Höhe von etwa 500 Millionen Euro für einen Immissionsschutztunnel in Gladbeck, haben der Bundestagsabgeordnete Sven Volmering aus Rhede bei Borken (CDU) und die Gladbecker CDU diese Kostenschätzung öffentlich als wilde Spekulation und falsche Berechnung verunglimpft. Diese Vorwürfe beruhen auf einem Sachstandsbericht, der vom Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann, MdB, angefordert wurde. Laut Volmering würde der gewünschte Tunnel durch Gladbeck nur rund 130 Millionen Euro kosten. Auf der Webseite von Volmering ( www.sven-volmering.de/home/A52-_130_statt_500_Millionen_fuer_Tunnelloesung ) wird die Stellungnahme von Ferlemann vom 18. März 2015 wörtlich so zitiert: „Für den geplanten Ausbau der B224 zur A52 im Raum Gladbeck wird im Rahmen der Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans 2015 die ursprüngliche Vorschlagvariante ,Tunnel-Galerie I‘ des Landes Nordrhein-Westfalen bewertet, die bereits eingehend untersucht und zwischen Bund und Land abgestimmt wurde. Die ehemals angesetzten Kosten von 97 Mio. € haben sich aufgrund neuer Regelwerke und der Baupreisentwicklung erhöht und betragen für diese Lösung nunmehr rd. 130 Mio. €.“

Volmering und die Gladbecker CDU setzen damit das heute zwingend erforderliche, umfassende Tunnelbauwerk mit der längst überholten, weitgehend offen geführten „Vorschlagvariante I“ gleich. Diese Variante wurde 2006 von Straßen NRW in Gladbeck vorgestellt. Es ist bisher die einzige Variante für den Bau der A 52 in Gladbeck, für die es einigermaßen detaillierte Planungen gibt. Sie beinhaltet eine Autobahn in Troglage, die im Bereich zwischen Grabenstraße und Phönixstraße eine Teilabdeckung durch eine Ortsfahrbahn erhält und nur in kurzen Bereichen komplett abgedeckt wird. Diese Vorschlagvariante, die nur den verkehrlichen Erfordernissen und nicht dem Schutz der Bevölkerung diente, wurde schon damals einhellig von allen Fraktionen im Rat der Stadt Gladbeck abgelehnt. Die WASG (Vorläufer-Organisation der LINKEN) stellte schon 2006 fest, dass für ein Tunnelbauwerk für den Immissionsschutz die Tunnelportale außerhalb der geschlossenen Bebauung liegen müssen.

Die von Autobahnkritikern ermittelten Kosten in Höhe von etwa 500 Millionen Euro für einen Immissionsschutztunnel in Gladbeck scheinen also durchaus richtig zu sein. Auch die Bundesregierung hat sie nicht dementiert, sondern nur, um den Betroffenen vor Ort Sand in die Augen zu streuen, Äpfel mit Birnen verglichen.

Volmering und die Gladbecker CDU vergleichen dagegen ernsthaft eine offene Autobahn, die keine Tunnel-spezifische Technik benötigt, mit einem vollwertigen Immissionsschutztunnel, wie er im Düsseldorfer Umland Standard ist. Wenn die Bundesregierung jetzt auf einen Planungsstand von 2006 zurückfällt, dann muss auch die Frage gestattet sein, über was denn am 6. März in Berlin überhaupt gesprochen wurde.

Die Gladbecker sollten sich nicht durch die aktuellen Ablenkungsmanöver der Bundespolitiker, die den Bürgern vorgaukelt, es ginge im aktuellen Planfeststellungsverfahren um eine Tunnelführung der A 52 durch Gladbeck, von Einwendungen gegen den Plan abhalten lassen. Im Gegenteil, gerade diejenigen, die sich den Tunnel wünschen, müssen den offen gelegten Plan ablehnen, denn er enthält keinen Tunnel und zementiert den jetzigen Zustand der B 224 für viele Jahre. Die selben Politiker wie heute haben den Gladbeckern schon beim Ratsbürgerentscheid Versprechungen gemacht, die sie danach nicht eingehalten haben. Wenn die jetzt ins die Diskussion gebrachten Tunnelversprechen ernst gemeint wären, hätte das begonnene Planfeststellungsverfahren sofort ausgesetzt werden müssen, um den Bürgern dann eine Planung aus einem Guss mit Tunnel präsentieren zu können.  Genau dieses Vorgehen hat der Rat der Stadt am 18.09.2014 mit großer Mehrheit gefordert, passiert ist das jedoch nicht.
 
Im Ganzen kann nur angenommen werden, das diese Versprechungen nur gemacht werden, um damit in die bisher geschlossene politische Front gegen Bau des Autobahnkreuzes bei Wittringen einen Keil zu treiben. Das könnte sogar gelingen.
 
Landesminister Groschek hat ja bei der Diskussion am dritten Februar noch die Chance, das laufende Verfahren zu beenden und den Gladbeckern danach eine umfassende Planung für das gesamte Stadtgebiet vorzulegen, die aufzeigt was mit der B 224 in Gladbeck geschehen soll. Alles andere sind blutleere Versprechungen, die nicht einmal das Papier Wert wären, auf die man sie sicherheitshalber nicht schreibt.

 

Das Land NRW hat die Planfeststellung für die A52 ab Wittringen in Richtung Essen eingeleitet, obwohl sie das Gegenteil versprochen hatte. Offiziell will diese „Höchststrafe" (BM Roland) für Gladbeck hier natürlich niemand. Aber warum wird von der CDU in diesem Zusammenhang über einen Bau der A52 durch Stadtmitte geredet? Der steht gar nicht zur Debatte und es gibt keine Pläne dafür, schon gar nicht mit Tunnel. Antwort: Weil es die Hintertür ist, durch die von der CDU das Riesenkreuz bei Wittringen doch möglich gemacht werden soll.

Noch im März 2012 haben die Gladbecker Bürger in einer Abstimmung den Bau der A52 abgelehnt. Weil diese Bürgerentscheidung nur eine bindende Gültigkeit von zwei Jahren hat, hat der Rat der Stadt im Februar 2014 -gegen die Stimmen der CDU Fraktion- den Ratsbürgerentscheid bestätigt und beschlossen, weiterhin daran gebunden zu sein. Die Gladbecker CDU wäre gut beraten, diese demokratischen Beschlüsse zu achten.

Bereits direkt nach dem Ratsbürgerentscheid stellte sich heraus, dass die Mehrheit des Stadtrates das demokratische Votum der Bürger nicht in eigene Beschlüsse gegen den Autobahnbau umsetzen würde. Alle Beschlussanträge in diese Richtung wurden sowohl von der CDU Fraktion, als auch von SPD, Grüne, FDP und BIG bekämpft. Offenbar wollten diese Fraktionen die zweijährige Bindungsfrist des Ratsbürgerentscheides von vornherein aussitzen, um danach die Möglichkeit zu haben, den Autobahnbau erneut zu fordern. Das ist es, was wir nun bei der CDU zu sehen bekommen. Die LINKE fürchtet nun auch den Dammbruch bei der SPD.

Dann bekämen die Bürger am Ende eine noch schlechtere Lösung als die, die sie im Ratsbürgerentscheid abgelehnt haben: Nämlich nur das Autobahnkreuz und keinen Tunnel. Welchen demokratischen Anspruch hat die CDU eigentlich in Gladbeck noch? Sie sortiert sich selbst in die allerunterste demokratische Schublade ein. Hoffen wir, dass die SPD sich nicht dazugesellt.

 

 

Informationsveranstaltung zur A52 - Donnerstag 20. Januar

DIE LINKEN haben den Plan

Autobahndreieck A52

Die LINKE in Gladbeck lädt für Donnerstag, den 29.01.2015 um 19:00 Uhr, alle interessierten Gladbecker zu einem Informationsabend zum Planfeststellungsverfahren für die A 52 ins "Mittendrin" in der Lambertistraße 7 ein.

Die Planungen von Straßen.NRW, für die die Planfeststellung beantragt wurde, werden vorgestellt. Hierbei kann sich jeder selbst davon überzeugen, ob Straßen.NRW ein Autobahndreieck mit Ampelsteuerung geplant hat, oder ob dies nur böswillige Unterstellungen sind. Weiter wird die in den Planungen dargestellte Anbindung des Gewerbeparks und des Stadtteils Brauck beleuchtet. Des Weiteren gibt es eine Analyse des für die Planfeststellung vorgelegten Verkehrsgutachtens. Zudem gibt es Informationen zu der Möglichkeit Einwendungen zu den Planungen zu erheben.

 

Interessierten MitbürgerInnen, die sich den Plan in seiner ganzen Pracht ausführlich ansehen möchten, stehen die Türen am 29.01.2015 schon ab 18:00 Uhr offen. Darüber hinaus kann der Plan zu den Öffnungszeiten jeden Montag 10:00 bis 12:30 Uhr, Mittwoch 16:00 bis 18:00 Uhr und Freitag 15:00 bis 17:00 Uhr in Augenschein genommen werden.

Offenes WLAN auf der Lambertistraße

DIE LINKE stellt Freifunknetz in Betrieb

Freifunk

Rüdiger Jurkosek, Stadtverbandssprecher DIE LINKE Gladbeck

18.01.2015

Kostenlos und "unbürokratisch" auf der Lambertistrasse surfen

DIE LINKE bietet Freifunk an

Die Stadt Gladbeck tut sich bekanntermaßen mit der Bereitstellung kostenfreier Internet-Hotspots in der Innenstadt schwer. Bislang wurden nur kostenpflichtige Angebote angekündigt und auch in den öffentlichen Einrichtungen tut sich nichts Fortschrittliches.

DIE LINKE macht nun den Anfang und bietet Freifunk an. Wer die Lambertistrasse zwischen der Lambertikirche und der Stadtsparkasse betritt, kann ab sofort kostenlos und ohne irgendwelchen Anmeldeschnickschnack mit seinem Smartphone oder Tablet im Internet surfen. Einfach das WLAN einschalten und ab geht es ohne Kennwort - die Geräte loggen sich sofort ein.

Bisher war sowas nicht ungefährlich, jedenfalls für den Anbieter des Internetzugangs. Wenn jemand über das Internet Straftaten beging, war derjenige reif für das Gericht, der den Zugang bereit gestellt hatte. Freifunk bietet durch Umgehung der Störerhaftung die Lösung aus diesem Dilemma und will die Demokratisierung der Kommunikationsmedien durch freie Netzwerke fördern. Ziel ist der Aufbau eines Mesh-Networks, das sich über eine ganze Stadt legen kann - wenn viele mitmachen.

Besonders profitieren werden die Gäste der beiden Cafes auf der Lambertistrasse, die nun in den Genuss des kostenfreien WLAN kommen. DIE LINKE informiert gern über das System und hofft auf Nachahmer, damit die Innenstadt bald flächendeckend im Netz und damit attraktiver ist.

Informationen gibt es auch auf: http://freifunk-nrw.de/

Stadtspitze hat die Bürgerinteressen aus dem Blick verloren

Ralf Michalowsky - Landtagskandidat für DIE LINKE in Gladbeck und Dorsten
Ralf Michalowsky - Landtagskandidat für DIE LINKE in Gladbeck und Dorsten

Erst wollte man den ZBG wieder in die Stadtverwaltung eingliedern, angeblich könne man dadurch einige Hunderttausend Euro einsparen. Tatsächlich wollte man die volle Handlungshoheit bei den kommenden Kürzungen zurückgewinnen. Durch die mangelhafte finanzielle Ausstattung der Kommunen wird in Gladbeck in den nächsten Jahren gnadenlos gekürzt. Man wird es "Verschlankung" nennen, aber es bedeutet Qualitätsverlust.
 
Dann kam die Abstimmung über den angeblichen Tunnel, das Autobahnkreuz, den Überflieger und die Transitautobahn. Aufhänger für das Projekt war ein Betrag von zwei Mio. Euro, den die Stadt beisteuern sollte. Das Phantasiegebilde des Bürgermeisters haben die Wähler auch so eingeschätzt und ihm mit 56 % eine Niederlage verpasst. Seine Verhandlungspartner in Land und Bund haben inzwischen andere Aufgaben - sie wurden abberufen. Sowohl im Landes-, als auch im Bundesverkehrsministerium ist man sauer über die Art und Weise, wie man versucht hat die Bürger auszutricksen und "fahrlässig" einen Bürgerentscheid herbei geführt hat. Die Zusagen waren den Händedruck nicht wert mit dem sie versprochen wurden. Aber jetzt haben Land und Bund den Bürgerwillen im Nacken.
 
Das dritte Beispiel ist die Entstellung des historischen Schlossensembles Wittringen durch einen Riesenpavillon und parkende Bier-LKW. Man will wieder mal modern sein, wirtschaftsnah und aufgeschlossen. Wenn man weiß, dass der Sohn des Urschalkers Charlie Neumann der Pächter ist, dann ahnt man auch, wie der Konflikt mit dem Denkmalschutz ausgeräumt wurde. Dem Kleinunternehmer, der in den letzten Jahren den Kahnverleih wieder reaktiviert hatte, wurde der Verkauf von Getränken, Eis und sonstigen Dingen, die evtl. den Spaßfaktor erhöht und für einen ökonomischeren Betrieb hätten sorgen können, nicht gestattet.
 
In Gladbeck kommt es eben auf die richtigen Beziehungen an - mehr als je zuvor!
 
Doch ich habe Hoffnung, dass Gladbecks Bürger aus ihrem Transitautobahnerfolg gelernt haben und jetzt wissen, dass in der biblischen Geschichte von David und Goliath, dem feindlichen Philister, ein wahrer Kern steckt.